DSL-Anschluss gesperrt – alles was man zu diesem Fall wissen sollte

DSL-Anschluss gesperrt – alles was man zu diesem Fall wissen sollte – Wer als Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommt, steht früher oder später vor dem Problem, dass der Internet-Anschluss gesperrt wird. Dann sind weder Telefonate noch Datenverbindungen möglich. Das passiert leider häufiger als man denkt und teilweise sind die Anbieter recht schnell dabei, die Anschlüsse zu sperren, auch wenn es vielleicht nur wenige Rechnungen sind, die der Kunde im Rückstand ist.

So schreibt ein Verbraucher im O2 Forum:

Ich wollte die offene Rechnung im O2 Shop begleichen und jetzt wurde der Anschluss gesperrt. Finde ich etwas verwunderlich da es nur eine offene Rechnung deutlich unter 75€ ist obwohl es schon Gerichtlich entschieden wurde das eine Sperrung seitens Anbieter erst ab einer Höhe von 75€ rechtens ist. Wie auch immer, da ich niemand an der O2 Hotline erreicht habe wollte ich lediglich 2 Dinge wissen. Wie hoch ist die sperrgebühr ? da ich ungern zu wenig einzahlen möchte. Und wie lange dauert es wenn ich im Shop bezahle bis die Sperre aufgehoben wird ?

In der Regel geht die Sperre auch mit einer Kündigung einher. Der Anbieter sperrt also nicht nur den Internet-Anschluss, sondern kündigt auch gleichzeitig das Vertragsverhältnis mit dem Kunden, so dass man sich in solchen Fällen einen neuen Anbieter suchen muss, da die Belieferung mit Festnetz, DSL oder auch vDSL mit dem aktuellen Anbieter nicht mehr weiter funktioniert.

Allerdings stuft der Gesetzgeber einen Festnetzanschluss mit DSL mittlerweile durchaus als wichtig für die persönliche Lebensgestaltung ein und daher gibt es mittlerweile auch für den Anbieter einige Regelungen, an die er sich bei Sperrung und Kündigung halten muss. Konkret gibt es zwei wichtige Punkte, die bei einer Sperrung zu beachten sind:

  • die nicht gezahlte Summe muss mindestens 75 Euro betragen
  • der Anbieter muss auf die Sperre 2 Wochen vorher schriftlich hinweisen. In der Regel reicht dabei keine SMS oder Email, sondern es sollte wirklich ein Brief sein.

Diese Punkte sind auch gesetzlich so festgehalten und Kunden sich daher darauf berufen. Im Telekommunikationsgesetz heißt es (§45 TKG):

Wegen Zahlungsverzugs darf der Anbieter eine Sperre durchführen, wenn der Teilnehmer nach Abzug etwaiger Anzahlungen mit Zahlungsverpflichtungen von mindestens 75 Euro in Verzug ist und der Anbieter die Sperre mindestens zwei Wochen zuvor schriftlich angedroht und dabei auf die Möglichkeit des Teilnehmers, Rechtsschutz vor den Gerichten zu suchen, hingewiesen hat. Bei der Berechnung der Höhe des Betrags nach Satz 1 bleiben nicht titulierte Forderungen, die der Teilnehmer form- und fristgerecht und schlüssig begründet beanstandet hat, außer Betracht. Ebenso bleiben nicht titulierte bestrittene Forderungen Dritter im Sinne des § 45h Absatz 1 Satz 1 außer Betracht. Dies gilt auch dann, wenn diese Forderungen abgetreten worden sind.Die Bestimmungen der Sätze 2 bis 4 gelten nicht, wenn der Anbieter den Teilnehmer zuvor zur vorläufigen Zahlung eines Durchschnittsbetrags nach § 45j aufgefordert und der Teilnehmer diesen nicht binnen zwei Wochen gezahlt hat.

Was sollte man bei einer Anschluss-Sperrung tun?

Im besten Falle lässt man es erst gar nicht auf eine Sperre ankommen, sondern reagiert bereits, wenn der Anbieter die Sperre androhnt. In diesem Fall sollte man so schnell wie möglich mit dem eigenen Internet-Anbieter Kontakt aufnehmen und klären, welche Probleme bestehen und wie hoch die offenen Forderungen sind. Oft kann man danach das Problem bereits mit einer einfachen Überweisung aus dem Weg räumen und dann kommt es erst gar nicht zu einer Sperre.

Ist der Anschluss gesperrt, ist es auf jeden Fall auch wichtig, Kontakt mit dem eigenen Anbieter aufzunehmen. In vielen Fällen wird die Sperre wieder aufgehoben, wenn man den offenen Betrag bezahlt. Sollte der Betrag so hoch sein, dass eine einmalige Zahlung nicht möglich ist, kann man sich mit eigenen Anbieter oft auch auf eine Ratenzahlung einigen, so dass man die offene Summe in mehreren Teilbeträgen zurück zahlen kann – auch dann kann man oft auch den Anschluss behalten.

Sollte das nicht klappen, kann man auf jeden Fall den Anbieter wechseln. Trotz Sperre muss der alte Anbieter die Rufnummer und den Anschluss frei geben und ihn auf einen neuen Anbieter übertragen. In solchen Fällen hat der alte Anbieter oft ohnehin direkt mit der Sperre auch gekündigt, so dass man keine weiteren Kündigungsfristen beachten muss.

Ein wichtiger Punkt: Mit der Sperre hat sich die Forderung durch den Anbieter nicht erledigt. Man wird also weiterhin Mahnungen bekommen, wenn man den Betrag nicht bezahlt. Daher ist es trotz Sperre wichtig, sich mit dem Anbieter zu einigen oder zumindest den Forderungen des Anbieters zu widersprechen, wenn man der Meinung ist, die Kosten wurden unrechtmäßig aufgestellt. Auf jeden Fall sollte man nicht davon ausgehen, dass mit der Sperre die komplette Geschäftsbeiehung mit dem Anbieter beendet ist. Es geht in der Regel über Inkasso-Büros weiter und diese Kosten kann man ohne Probleme vermeiden, wenn man sich rechtzeitig mit dem Anbieter über die Forderung und deren Rückzahlung einigt.

DSL Anschluss ist nicht zwingend

Wie oben geschrieben ist der DSL Anschluss durch den Gesetzgeber in Teilen besonders geschützt. Allerdings neigen die Gerichte dazu, diesen Schutz mittlerweile etwas aufzulockern, da dank Handy und Smartphones auch ohne DSL viele Möglichkeiten zur Kommunikation bestehen. Das Amtsgericht München schreibt im Original dazu:

Die zuständige Richterin am Amtsgericht München sah kein besonderes Eilbedürfnis, das es ausnahmsweise rechtfertige, schon vor der Entscheidung im Hauptsacheverfahren einstweilig die Wiederherstellung des Internetzugangs anzuordnen. „Inwiefern der Antragssteller beruflich auf seinen Festnetz- und Internetanschluss angewiesen ist, wurde nicht dargetan. In der jetzigen Zeit ist davon auszugehen, dass der Antragsteller und seine Ehefrau für Telefonate und auch den Zugriff auf das Internet auf ein Handy zurückgreifen können. (…) Auch die Internetnutzung ist nicht nur über ein Mobiltelefon, sondern mittlerweile auch über Computer, Laptop, Tablet und das auch an vielen öffentlichen Plätzen (über W-LAN und in Internetcafes) möglich. Darüber hinaus kann jeder im Zeitalter des Handys durch den kurzfristigen Abschluss eines (Prepaid-)Telefon- und Internetvertrags bei einem anderen Anbieter zeitnah ohne größere Schwierigkeiten unmittelbar einen Telefon- und Internetanschluss zur Verfügung gestellt (…) bekommen.“

Die gesetzlichen Regelungen aus dem Telekommunikationsgesetz gelten natürlich weiterhin, aber es kann durchaus sein, das früher oder später diese Regelungen etwas weniger restriktiv gestaltet werden. Allerdings sehen das natürlich nicht alle Gerichte so – an dieser Stelle gibt es derzeit eine Entwicklung und es lässt sich kaum absehen, wo genau dies enden wird.

2018-07-09T14:26:53+00:00
Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mehr Speed!

Willkommen auf mehr-speed.de. Hier finden Sie Tipps&Tricks sowie passende Anbieter für ihren schnellen Internet-Anschluss.

Inhalte